Ist Edelstahl 304 in medizinischer Qualität?

Im Vergleich zu industriellem Edelstahl hat medizinischer Edelstahl aufgrund seiner Haupteigenschaften, die Auflösung von Metallionen zu reduzieren und lokale Korrosion wie interkristalline Korrosion und Spannungskorrosion zu vermeiden, strengere Anforderungen an die chemische Zusammensetzung. Der Gehalt an Legierungselementen wie Ni und Cr ist höher als der von gewöhnlichem rostfreiem Stahl (normalerweise die Obergrenze von gewöhnlichem rostfreiem Stahl), während der Gehalt an Verunreinigungen wie S und P niedriger ist als der von gewöhnlichem rostfreiem Stahl. Medizinischer Edelstahl ist seit Jahren das bevorzugte Material für chirurgische Anwendungen, insbesondere in der Intensivpflege und in chirurgischen Situationen. Die Elemente Ni und Cr weisen eine höhere Korrosionsbeständigkeit auf, wodurch es für Zwecke verwendet werden kann, bei denen orthopädische Implantate, Mundhöhle und medizinische Geräte erforderlich sind. Edelstahl, eine Art von Ni-Cr-Legierung, bietet eine Vielzahl von Vorteilen im Vergleich zu Edelstahl allgemeiner Güte. Die Art der Legierung, die in medizinischem Edelstahl, der in chirurgischen Instrumenten verwendet wird, verwendet wird, ist entscheidend für die Korrosionsbeständigkeit des Instruments und die Freiheit von inneren Fehlern und Lücken.

Viele rostfreie Stähle können für medizinische Zwecke verwendet werden, von denen der Austenitische 316 (AISI 316L), bekannt als „Chirurgiestahl“, am häufigsten verwendet wird. AISI 301 ist das am häufigsten verwendete Metall für die Herstellung von medizinischen Federn. Andere häufig verwendete Edelstähle für medizinische Zwecke sind 420, 440 und 17-4PH. Diese martensitischen Edelstähle sind nicht so korrosionsbeständig wie die austenitischen Edelstähle 316, haben aber eine höhere Härte. Daher werden martensitische Edelstahlanlagen für Schneidwerkzeuge oder andere nicht implantierbare Geräte verwendet. Bei Kaltverformung gewinnt das Material an Elastizität, verliert aber an Korrosionsbeständigkeit. Medizinischer Edelstahl hat aufgrund seiner unübertroffenen Haltbarkeit, Wärmebehandlungsbeständigkeit, chirurgischen Funktionalität und Korrosionsbeständigkeit weit verbreitete Popularität erlangt. Es wird in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, darunter Krankenhaussitzgestelle, Wiegen, Endplatten, OP-Handschuhe, Infusionsständer und Klammern. Aufgrund seiner extremen Widerstandsfähigkeit und der Notwendigkeit für den Einsatz in Spezialanwendungen ist es zwingend erforderlich, dass Hersteller, die diese Edelstahlsorte verwenden, die Qualitätskontrolle und die Herstellungsspezifikationen genau beachten. Die gängigsten medizinischen Edelstähle, die bei der Herstellung von chirurgischen Instrumenten verwendet werden, sind 304 und 316. Die besten Legierungen weisen jedoch einen geringeren Kohlenstoffgehalt und zugesetzten Mo auf, wie 316L- und 317L-Stahl.

Edelstahl 304, nämlich Edelstahl 18-8, Edelstahl der Serie 304 enthält auch weniger Kohlenstoff 304L, 304H für hitzebeständige Zwecke, gibt es eine Frage, kann Edelstahl 304 für medizinische Zwecke verwendet werden? Es ist eine Tatsache, dass in 1926,18% CR-8% Ni Edelstahl (AISI 304) wurde zuerst als orthopädisches Implantatmaterial und später in der Stomatologie verwendet. Erst 1952 wurde in der Klinik Edelstahl AISI 316 mit 2 % Mo verwendet und nach und nach den Edelstahl 304 ersetzt. Um das interkristalline Korrosionsproblem von Edelstahl zu lösen, wurden in den 1960er Jahren die ultra-kohlenstoffarmen Edelstahl AISI 316L und AISI 317L mit guter Biokompatibilität, mechanischen Eigenschaften und besserer Korrosionsbeständigkeit im medizinischen Bereich eingesetzt. Ni ist jedoch ein potentieller Sensibilisierungsfaktor für den menschlichen Körper. In den letzten Jahren haben viele Länder den Ni-Gehalt in täglichen Bedarfsgegenständen und medizinischen Metallmaterialien begrenzt, und der maximal zulässige Ni-Gehalt wird immer niedriger. Die 94 veröffentlichte Norm 27/1994/EG des Europäischen Parlaments fordert, dass der Ni-Gehalt in den in den menschlichen Körper implantierten Materialien (Implantatmaterialien, kieferorthopädischer Zahnersatz usw.) 0.105 % nicht überschreiten darf; Bei Metallmaterialien (Schmuck, Uhren, Ringe, Armbänder usw.), die lange Zeit der menschlichen Haut ausgesetzt sind, sollte die maximale Ni-Menge 015 Lg/cm2 pro Woche nicht überschreiten. Heute wird 304 noch bei der Herstellung gängiger medizinischer Instrumente wie Spritzen, medizinische Scheren, Pinzetten und Skalpellserien verwendet.

 

0 Antworten

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Möchten Sie in die Diskussion?
Fühlen Sie sich frei zu tragen!

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet